Archiv

Archive for Mai 2010

Die drei Platt’schen Regeln

26. Mai 2010 1 Kommentar

In der aktuellen Ausgabe des .NET Magazins beschreibt David Platt seine drei Platt’schen Regeln über Software.  Im Wesentlichen lauten sie wie folgt:

  1. Software an sich hat keinen Wert. Der Wert ergibt sich aus der gesteigerten Zufriedenheit seiner Nutzer.
  2. Dies kann erreicht werden durch die Unterstützung  bei einer Aufgabe. Oder wenn sie es schafft den Benutzer in einen vergnüglichen Zustand zu versetzen.
  3. Dabei darf der Benutzer nichts von der Anwendung merken. Sie darf ihn nicht behindern oder unterbrechen.

Das Programm müsste also den Benutzer kennen lernen anstatt der Benutzer das Programm.  Da das Programm aber nicht so recht lernen kann, muss diese Aufgabe vom Entwickler übernommen werden. Das klingt nach einer schwierigen Aufgabe.

Hier gehts zum MSDN Artikel

Kategorien:Software allgemein